Zum Inhalt springen

Texte, Vorträge, Reden, Briefe, Websites …

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere Texte, stattgefundene Vorträge, interessante Websiten, etc. vor. Themen, die uns am Herzen liegen. Wir hoffen, die Beiträge inspirieren Sie wie uns.

Lesung Frauen ins Amt

Ja zu Diakoninnen und Priesterinnen! Die Antwort der Männer auf „... weil Gott es so will“. Schwester Philippa Rath OSB hat mit ihrem kürzlich erschiene- nen Buch, in dem Frauen von ihrer Berufung zur Di- akonin und Priesterin erzählen, der Diskussion um Weiheämter für Frauen einen kräftigen Schub ver- liehen. Das brandneue Buch „Frauen ins Amt“, das in der Lesung von den Herausgebenden Burkhard Hose und Schwester Philippa Rath OSB persönlich vorgestellt wird, geht noch einen Schritt weiter. 100 Männer, darunter viele Prominente, solidarisie- ren sich mit dem Anliegen der berufenen Frauen.

Vergebung: Recht der Täter und Pflicht der Opfer ? – Traumasensibel von Gott sprechen

Online Veranstaltung der Fortbildung Freising mit Frau Dr. Barbara Haslbeck und Erika Kerstner

in Kooperation mit OrdensFrauen für MenschenWürde am 22.06.2022

Auswirkung eines Traumas auf den Glauben -Traumasensibel von Gott sprechen

Online Veranstaltung der Fortbildung Freising mit Frau Dr. Barbara Haslbeck und Erika Kerstner

in Kooperation mit OrdensFrauen für MenschenWürde am 15.11.2021

Traumasensibel von Gott sprechen

Online Veranstaltung der Fortbildung Freising mit Frau Dr. Barbara Haslbeck und Herrn Dr. Andreas Stahl

in Kooperation mit OrdensFrauen für MenschenWürde am 21.05.2021

Erzählen als Widerstand- Wenn die Erfahrungen nicht beschrieben werden dürfen, bleiben die Opfer für immer damit allein. Carolin Emcke

Wie wichtig es ist, die eigenen Erfahrungen ins Wort zu bringen und sie damit begreifbar zu machen, zeigt das Buchprojekt „Erzählen als Widerstand“. Dreiundzwanzig Frauen berichten in diesem Buch zum ersten Mal im deutschen Sprachgebiet von Missbrauch, den sie als Erwachsene im Raum der Kirche erfahren haben. Sie erzählen von spirituellem, sexuellem und reproduktivem Missbrauch, immer auch von Macht­missbrauch. Es sind erschütternde Erzählungen, die offen legen, in welchem Ausmaß auch erwachsene Frauen in der katholischen Kirche von Missbrauch betroffen sind.

Den Missbrauch beim Namen zu nennen ist Widerstand gegen die Taten und Widerstand gegen das Vertuschen. Ohne die Frauen, die ihre Erfahrungen in Worte fassen, wäre die derzeitige Forschung kaum denkbar.

2 von 3 Seiten